DONAUINSELPLATZ 1210 WIEN | T +43 1 271 4097 | F +43 1 271 6865   locker

am Mittwoch, dem 9. Oktober 2019, von 11:30 bis 15:00

Eröffnung und Information durch Herrn Dir. Mag. Harald Schwarz um 12:00 im Mehrzweckraum (MZR)

Wie jedes Jahr lädt die „Crew“ des Schulschiffes interessierte Eltern und deren Kinder zu einem Tag…

Weiterlesen: 9. Oktober: Tag der offenen Tür am Schulschiff

Die Unverbindliche Übung „Politische Bildung“ organisierte auch heuer wieder eine Podiumsdiskussion anlässlich der bevorstehenden EU-Wahlen. Diese fand am 20.Mai 2019 im Mehrzweckraum des Schulschiffs statt.

Von allen sieben kandidierenden Parteien wurden VertreterInnen erwartet, doch letzten Endes erschienen nur fünf. Die Vertreterin der FPÖ ließ sich kurzfristig entschuldigen. Der FPÖ steckte wohl die Ibiza-Affäre noch in den Knochen. Und auch von der KPÖ kam niemand.

In einem Eingangsstatement erläuterten die VertreterInnen ihre Motive für ihr Engagement in der Partei und die wichtigsten Anliegen ihrer Partei. Danach wurden von der Diskussionsleitung Fragen zum Thema Klimaschutz gestellt. Die Antwort: Ja, Klimaschutz ist wichtig. Aber wie? Darauf wusste keiner so recht eine Lösung. Abschließend ging der Ball ins Publikum und es wurden viele kritische Fragen gestellt, vor allem zur CO2-Steuer und zur sehr aktuellen Ibiza-Affäre.

Sehr viele Klassen der Oberstufe und auch einige vierte Klassen waren der Einladung gefolgt. Daher war der Merzweckraum, wie auch bei den bisherigen Diskussionen, gut gefüllt. Die beiden Moderatorinnen Michelle Pöltl (7a) und Joyce Hoang (7d) meisterten ihre Aufgabe bravourös und führten wortgewandt durch die Diskussion.

von Anna Spörker (8de) und Ricardo Roth (8de)
(für die TeilnehmerInnen der Unverbindlichen Übung „Politische Bildung“)…

Weiterlesen: Podiumsdiskussion zu den EU-Wahlen 2019

SAVE THE DATE!

Am

Freitag, den 27.09.2019

veranstaltet die Schulschiffgemeinschaft

ab 14:00

ein Fest zu unserem 25-jährigen Bestehen.

Ein umfangreiches Programm, das von SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Personal gemeinsam gestaltet wird, soll einen stimmungsvollen Rückblick auf 25 Jahre Schulschiff ermöglichen…

Weiterlesen: 25-jähriges Jubiläum: Fest am 27.09.

Am 22. Mai haben zwei Mixed Teams aus zwei fünften Klassen (5a und 5b), beim Wiener ULTIMATE FRISBEE Oberstufen - Schulcup gespielt.

Gespielt wurde 5:5. Insgesamt 24 Teams waren gemeldet und alle Gruppen sind trotz Dauerregen gekommen. Bei Wind und Niederschlag…

Weiterlesen: ULTIMATE FRISBEE Oberstufen - Schulcup

Anlässlich des 25-Jahre Jubiläums unserer Schule ist ein vielfältiges Projekt zum Thema „Bertha von Suttner & Frieden“ entstanden.

Klassenübergreifend wurde viel Aufwand in diverse Arbeiten gesteckt, wie beispielsweise einen Videoclip der 6A, Fotoboxen der 1. Klassen (1A und 1E) und die Neugestaltung der Bertha von Suttner-Nische durch die 5A.

Unter großer Beteiligung der ProjektteilnehmerInnen, von LehrerInnen und Eltern wurden die sehenswerten Ergebnisse am 30.4.2019 präsentiert.

Wir sind sicher, unsere Namenspatronin hätte sich gefreut!

Bericht: Agnes und Anika, 6A…

Weiterlesen: „Bertha von Suttner“ revisited

Schulschiff Bertha von Suttner und Lycée Louis Pasteur Strasbourg

le feeling européen

Zum wiederholten Male besuchte uns im April eine « classe européenne“ mit 20 SchülerInnen aus dem Lycée Louis Pasteur aus Straßburg. Die Klasse 5a verbrachte einen ganzen Tag mit den französischen Jugendlichen, die für eine Kulturwoche nach Wien kamen und die diese Begegnung am Schiff überaus schätzten. Neben viel Lachen, gemeinsamem Essen und Ballspiel im Turnsaal wurde tatsächlich auch hart gearbeitet!

O-Ton aus der 5a …

J’aime beaucoup le temps ensemble et ils étaient très drôles –Je n’ai jamais compris si peu: ich habe noch nie so wenig verstanden – J’aime beaucoup les caractères des jeunes: ils sont très drôles et ils sont aussi très gentils ♥–– Schöne Erfahrung – Toller Tag mit wirklich guten Ideen ☺ –

 

Bericht von Chiara Keichel, 5a

Am Montag, den 1. April bekamen wir, die 5a, Besuch von einer Klasse aus Straßburg. Dies ist eine Stadt im Nordosten von Frankreich.

Wir trafen uns um 8:10 im Mehrzwecksaal und waren alle sehr gespannt, wie das Aufeinandertreffen mit den französischen SchülerInnen wird. Zu Beginn führten ein paar Leute aus der 5A die französische Klasse durch unsere Schule. Die Franzosen waren sehr interessiert und hörten aufmerksam zu.

Anschließend trafen wir wieder in den Mehrzwecksaal ein und direkt im Anschluss erzählten uns die Franzosen, in Form eines Vortrags, etwas über den Namensträger ihrer Schule, Louis Pasteur, auf Französisch. Da ein paar Leute der 5a auch einen Vortrag über unsere Namenträgerin Bertha von Suttner vorbereitet hatten, trugen sie diesen den Franzosen auch vor.
Der Akzent der französischen SchülerInnen war für uns sehr interessant anzuhören. Manche sprachen etwas schnell, weshalb es an einigen Stellen schwer war, den Text zu verstehen.

Nach den Vorträgen wurden wir in Gruppen eingeteilt, die aus jeweils vier SchülerInnen der 5A und vier aus Straßburg bestand. Das Ziel der Gruppenarbeit war ein Dialog zwischen Bertha von Suttner und Louis Pasteur, den die einzelnen Arbeitsgruppen zum Schluss präsentieren sollten. Wir mussten unseren Teil auf Französisch vortragen und die Franzosen mussten ihren Text auf Deutsch halten. Wir halfen uns gegenseitig bei der Erstellung unserer Texte in der anderen Sprache.

Um 12 Uhr legten wir eine Pause ein. Martina vom Buffet stellte uns ein Mittagessen im Speisesaal zur Verfügung. Nach der Pause sollten wir uns gegenseitig unsere Arbeitsergebnisse präsentieren. Uns ist aufgefallen, dass die Franzosen manche Buchstaben nicht aussprechen konnten, zum Beispiel das „h“ oder „v“. Außerdem ist einigen aufgefallen, dass die Franzosen Schwierigkeiten hatten, das Wort „Suttner“ richtig auszusprechen.

Zum Abschluss des Tages gingen wir gemeinsam in den Turnsaal. Viele Schüler und Schülerinnen der 5a freundeten sich im Laufe dieses Tages mit einigen Französinnen und Franzosen an und trafen sich auch privat nach der Schule.

Es war eine sehr interessante und schöne Erfahrung, uns mit den Straßburgern auszutauschen, vor allem weil alle sehr freundlich und offen uns gegenüber waren.…

Weiterlesen: Le feeling européen - Besuch aus Straßburg

Am 31.01.2019 absolvierten wir, die 7EF, eine Shades-Tour. Generell sollen durch diese Touren gesellschaftliche Randthemen wie Armut & Obdachlosigkeit, Flucht & Integration sowie Sucht & Drogen Interessierten näher gebracht werden. Neben dem Abbau von Vorurteilen bietet das Unternehmen „Shades Tours“ dadurch auch Menschen, die selbst von diesen Themen betroffen sind, einen Einstieg in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft.

Das Thema unserer Tour war Flucht & Integration. Am Morgen kam ein Flüchtling in unsere Klasse, der uns über Syrien, den Krieg und seine Flucht berichtete.
Nach der Präsentation fuhren wir mit Herrn Professor Pumberger und Herrn Professor Ruttner zum Hauptbahnhof, wo die eigentliche Tour durch Wien begann. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und machten uns anschließend auf den Weg, die verschiedenen Stationen der Flucht abzugehen. Die erste Station war der Hauptbahnhof selbst. Hier kamen 2015 viele Flüchtlinge an, die entweder in Österreich Asyl beantragten oder ihre Flucht in andere Länder fortsetzten. Unsere Guides Kenan und Zakarya, die selbst 2015 nach Österreich gekommen waren, zeigten uns Bilder, wo hunderte Menschen auf dem Boden des Hauptbahnhofs saßen, weil sie keinen anderen Platz mehr hatten.

Danach ging unsere Tour weiter zum Erste Bank Campus. Hier wurden viele Flüchtlinge nach ihrer Ankunft untergebracht und Helfer haben im Campus Stockbetten aufgebaut, um eine Übernachtungsmöglichkeit für diese Menschen zu schaffen. Die nächste Station, das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl in der Landstraßer Hauptstraße, erreichten wir mit der Straßenbahn. Unsere Begleiter erzählten uns, dass sie hier öfters von Beamten interviewt wurden, damit diese in Erfahrung bringen konnten, woher sie kamen, wer sie sind und warum sie nach Österreich geflüchtet waren. Nach dieser Station ging es weiter zur Volkshilfe, wo uns erzählt wurde, wie Flüchtlinge in Österreich untergebracht werden: Entweder in Wohnheimen, wie zum Beispiel von der Caritas zur Verfügung gestellt, oder in privat gemieteten Wohnungen.
Anschließend fuhren wir mit dem Bus bis zum Rochus Markt. Dort hörten wir, dass es mittlerweile auch syrische Geschäfte in Wien gibt und wir durften auch eine syrische Süßigkeit verkosten. Die vorletzte Station unserer Tour war der Österreichische Integrationsfonds. Dieser bietet beispielsweise Deutschkurse für Flüchtlinge an, welche diese absolvieren müssen. Die Station Wien Mitte bildete mit dem Thema „Ankommen in der Gesellschaft“ den Abschluss unserer Tour.

Die Shades-Tour empfanden wir als sehr interessant, weil wir viele Informationen über Flüchtlinge und ihre Flucht erhielten. Auf jeden Fall empfehlen wir die Tour anderen Klassen weiter, weil man neben den Fakten zum Thema Flucht und Integration insbesondere die Geschichte der großen „Flüchtlingswelle“ aus Sicht der Geflüchteten selbst geschildert bekommt.

Bericht von Alexandra Puzeman und Lisa Moravec (7EF)…

Weiterlesen: Shades-Tour zum Thema Flucht und Integration

Spende von 600 € an die Ecole Privee Ambanja

Dank der hungrigen und spendenfreudigen Eltern, Lehrer und Schüler, konnten die Klassen 4D und 5D beim Brötchen-, und Kuchenbuffet am Elternsprechtag 600 € Reingewinn erzielen.

Mit dem Geld, welches wir der Schule…

Weiterlesen: Spendenbuffet der 4D und 5D für Madagaskar

Gar nicht so selten ist unsere Schule das Ziel internationaler Delegationen. So auch wieder am 13.12.2018, als im Rahmen einer EU-Konferenz von Bildungsdirektorinnen und -direktoren eine Gruppe von 20 Teilnehmern und Teilnehmerinnen das Schiff besuchten.

Derartige Gelegenheiten ermöglichen…

Weiterlesen: EU Delegation am Schulschiff

Am Freitag, den 30.11.2018, trafen wir, die 8c, uns in aller Frühe und Morgenfrische, um in das AKW Zwentendorf zu fahren.

Als wir nach der Zugfahrt um ca. 8:30 in Zwentendorf ankamen, mussten wir uns erst einmal 1…

Weiterlesen: 40 Jahre Anti-Atom – Besuch der 8C im AKW Zwentendorf


Am 25. Oktober 2018 besuchten die Klassen 1B und 4A die Demokratiewerkstatt in den Parlamentspavillons am Heldenplatz. Die 1B setzte sich in ihrem Workshop mit dem Thema „Partizipation“ auseinander. Dabei gestaltete die Klasse eine Radiosendung in die sie ihr erarbeitetes Wissen über die Rolle von Zivilcourage, der Kinderrechte oder der UNO einbrachte. In einem weiteren Workshop beschäftigte sich die 4A mit der Rolle der Medien in der Demokratie, wobei sie von einem Journalisten des Kinderkuriers unterstützt wurde. Dieser Workshop, in dem die SchülerInnen eine Zeitung erstellten, wurde auch von SchauTV begleitet.

Bericht von Josefine Stanec (4A)

Am 25.10.2018 besuchten wir, die 4A und unsere LehrerInnen Hr. Prof. Zwillink und Fr. Prof. Marizzi, die Demokratiewerkstatt. Diese liegt gleich vor dem Parlament. Anfangs wurde uns erklärt, was die Leute, die in der Demokratiewerkstatt arbeiten, überhaupt machen. In der Demokratiewerkstatt erfahren junge SchülerInnen Wissenswertes über Politik und Medien.

Nach der Einführung wurden wir in vier Gruppen eingeteilt: „Cybermobbing“; „Wie informieren sich BürgerInnen über Politik?“; „Wie beeinflussen die Medien uns Menschen?“ und „Pressefreiheit“. Jede Gruppe setzte sich mit dem jeweiligen Thema intensiv auseinander und schrieb dann einen Artikel, der in unsere Zeitung kommen sollte.

Die Gruppe „Cybermobbing“ erarbeitete eine kurze Fotogeschichte, die Gruppe „Wie informieren sich BürgerInnen über Politik?“ befragte PassantInnen, wie diese sich über Politik informieren. Dabei waren die häufigsten Antworten: über Internet, dann Fernsehen und Radio. Die Frage: „Wie beeinflussen die Medien uns Menschen?“ diskutierte die dritte Gruppe sehr ausführlich und verfasste dazu einen Artikel mit selbst gestalteten Bildern. Die vierte Gruppe beschäftigte sich mit Fragen zur Pressefreiheit, z.B. wieviel JournalistInnen in ihren Artikeln preisgeben dürfen und ob JournalistInnen auch keine ganz wahrheitsgetreuen Beiträge schreiben dürfen. Außerdem durfte jede Gruppe Heinz Wagner interviewen. Er arbeitet als Journalist beim Kurier für den „KIKU – Kinderkurier“.  

Als die Zeitung fast fertig war und nur noch ein paar Kinder an den Artikeln arbeiteten, konnten sich einige SchülerInnen melden, um Interviews für „SchauTV“ zu geben.

Zum Schluss besprachen wir noch zusammen, was uns an dem Vormittag gut gefallen hat und welche neuen Informationen wir bekommen haben. Der Ausflug in die Demokratiewerkstatt war sehr informativ und spannend: Wir haben Neues über Politik erfahren und wissen jetzt auch, wie man seriöse Informationen über Politik erhält und wie man sich richtig im Internet verhält.

Beiträge aus der Demokratiewerkstatt

Radiosendung (1B) 

Zeitung (4A)

Kinderkurier- und SchauTV-Reportage…

Weiterlesen: 1B und 4A in der Demokratiewerkstatt

Eine Klasse zu werden, in der sich alle verstehen, akzeptieren und zusammenarbeiten – dieses gemeinsame Ziel sollte durch die Kennenlerntage der 1B, die vom 3. bis zum 5. Oktober stattfanden, unterstützt werden.

Bereits während der Anreise nach Seefeld bei Großkadoltz (Weinviertel) per Bahn und Bus war Teamfähigkeit gefragt, denn die vielen Koffer mussten schnell und vor allem vollständig im Postbus verstaut und anschließend wieder ausgeladen werden. Zusammenarbeit war auch in den drei kommenden Tagen unabdingbar. So mussten die SchülerInnen unter anderem rohe Eier möglichst weit werfen, ohne dass diese zu Bruch gingen, aus einem Gefängnis ausbrechen und einen Flugzeugabsturz meistern.

Neben dem Spaß und der Bewegung an der frischen Luft lernten die SchülerInnen bei diesen und anderen Spielen, dass oft nur durch Zusammenarbeit ein Problem gelöst werden kann. Weiters wurde ihnen bewusst, dass nicht immer der/die Lautstärkste die richtige Lösung haben muss, sondern man auch auf andere MitschülerInnen hören sollte.

Vertrauen aufzubauen stand bei weiteren Übungen, wie dem „Blindwalk“, im Vordergrund. Hier wurden SchülerInnen, die eine Augenbinde trugen, von anderen über Stock und Stein geführt.

Das Highlight der Kennenlerntage war für viele SchülerInnen die gemeinsame Nachtwanderung am Ende des ersten Tages. Einen Teil des Weges um einen See durften die besonders Mutigen ohne Licht allein oder zu zweit bestreiten. Eine Mutprobe für viele. Wobei die größte Herausforderung an diesem Abend für die meisten darin lag, für kurze Zeit still zu sein, um die Ruhe der Nacht zu genießen. Dies war wohl der allgemeinen Aufregung geschuldet.…

Weiterlesen: Kennenlerntage der 1B

Gruppenfoto der verschiedenen Religionsgruppen der 4. Klassen des Schulschiffs vor der Moschee Floridsdorf

Eine sehr schöne religionsverbindende Idee konnten wir am Schulschiff verwirklichen:
In einem gemeinsamen Lehrausgang des katholischen, evangelischen und islamischen Religionsunterrichts besuchten die Schüler*innen aus mehreren 4. Klassen das Islamische Zentrum.

Angesichts von manchen beunruhigenden Entwicklungen in der Gesellschaft – wie pauschales Misstrauen gegenüber Menschen mit „fremden“ Kulturen, Nationalitäten, Sprachen und Religionen – wollen wir im Religionsunterricht zu einem verständnisvollen Zusammenleben und zum Interesse für andere Religionen und Lebensweisen beitragen.

Einer der Imame empfing unsere Gruppe sehr freundlich. Im Vorraum gab er uns einen Einblick in verschiedene große Moscheen weltweit, die wir auf großen Fotos bestaunen konnten.

Längere Zeit hielten wir uns im eigentlichen Gebetsraum auf. Dazu zogen wir uns, wie in einer Moschee üblich, die Schuhe aus und spürten den weichen Teppich unter unseren Fußsohlen. Im Gebetsraum erhielten wir einen Eindruck vom Ablauf des fünfmaligen Gebets und eine Erklärung zu den verschiedenen Körperhaltungen. Interessant war auch der Unterschied des Raumes zu Kirchen zu beobachten: Wo in Kirchen Bilder zu finden sind, werden Moscheen mit Koranversen in kunstvoller arabischer Kalligraphie geschmückt.

Als das Mittagsgebet begann, hörten wir noch den beeindruckenden Gebetsruf. Danach lernten wir die Bibliothek kennen. Dort berichtete uns der Imam über die Zusammenarbeit zwischen dem islamischen Zentrum und der katholischen Gemeinde.

Am Ende unseres Besuchs betraten wir sogar noch die Waschräume, einen Ort, den man sonst als Besucher kaum wahrnimmt. Hier nehmen die gläubigen Muslime vor dem Gebet ihre rituellen Waschungen vor.

Einige der muslimischen Schüler*innen nutzten die Gelegenheit und nahmen am Mittagsgebet teil. Es war berührend, die Akzeptanz und Offenheit in der Gruppe der Schüler*innen für diesen gelebten Glauben mitzuerleben.

Im Oktober 2018.

Die Religionslehrer*innen:    

Adem Hasanovic     Katja Eichler    Stephan Dober
muslimisch    evangelisch    römisch-katholisch…

Weiterlesen: Katholische, evangelische und muslimische Schüler*innen besuchen das Islamische Zentrum

KandidatInnen des Schulschiffs wieder erfolgreich bei den Prüfungen für das Cambridge First Certificate

Im Rahmen der Begabungsförderung werden  seit 9 Jahren in einem zweisemestrigen Wahlkurs SchülerInnen der 6. und 7. Klassen auf das Cambridge FCE (First Certificate in English) vorbereitet.

Das Zertifikat ist ein international anerkanntes Sprachdiplom mit lebenslanger Gültigkeit, das von der Universität von Cambridge vergeben wird. Es macht die Englischkenntnisse der KandidatInnen international vergleichbar und kann bei Bewerbungen für Ferienjobs, Auslandsstipendien, Praktika, Studien- und Arbeitsplätze von großem Vorteil sein.

Im letzten Sommersemester traten wieder 16 KandidatInnen zu den Prüfungen an: Nach einem mehrstündigen schriftlichen Teil mit Aufgaben zum Hör- und Leseverstehen und zur Textproduktion am Vormittag galt es am Nachmittag bzw. an einem weiteren Halbtag, in einer mündlichen Prüfung die muttersprachlichen PrüferInnen von den sprachlichen Fähigkeiten beim Rollenspiel und bei der Meinungsäußerung zu einem vorgegebenen Thema zu überzeugen.

Alle KandidatInnen haben die Prüfung auf dem Niveau B2 (Maturaniveau in Englisch), einige sogar auf dem Niveau C1 (zweitoberstes Level) gemäß dem europäischen Referenzrahmen bestanden und werden in den nächsten Tagen ihr offizielles Zertifikat erhalten. 32% (5 SchülerInnen) schlossen mit der Bestnote A ab, 50% (8 SchülerInnen) mit B und 18% (3 SchülerInnen) mit C.

Neben den Vorteilen für Studium und Arbeitsmarkt betonen unsere SchülerInnen auch den persönlichen Nutzen, den sie durch den Erwerb dieser Diplome erzielt haben: „Man bekommt die Bestätigung von außen, dass man die Fremdsprache beherrscht. Man wird mutiger und selbstsicherer für den Unterricht, da man eine externe Prüfung mit unbekannten PrüferInnen bestanden hat.“

Auch in diesem Schuljahr werden die Vorbereitungskurse angeboten und im kommenden Frühjahr werden die nächsten SchülerInnen antreten. Good luck!

Mag.a Bettina Fichtenbauer-Reysach
Wahlkurs „Cambridge First Certificate“…

Weiterlesen: Cambridge First Certificate: KandidatInnen des Schulschiffs wieder erfolgreich.

Michelle Pöltl (6a) und Joyce Hoang (6d) waren am 13. Juni zu Gast in der Hofburg bei Bundespräsident Van der Bellen. Denn mit ihren Reden in Deutsch/Visaya bzw. Deutsch/Vietnamesisch zählen sie zu den 19 PreisträgerInnen des mehrsprachigen Redewettbewerbs „SAG’S MULTI“, bei dem dieses Jahr 592 Jugendliche aus ganz Österreich teilgenommen haben. ( www.sagsmulti.at )

Der Bundespräsident zeigte sich beeindruckt von der Vielsprachigkeit und der Weltoffenheit der Jugendlichen:

„Die jungen Leute nutzen diese Chance und machen ein offenes Österreich sichtbar, das viel gewinnen kann, wenn es zu dieser Vielfalt steht und sie weiterentwickelt.“
Dies sei, wie er im März in seiner Videobotschaft anlässlich der Preisverleihung mitgeteilt hatte, „gerade in einer Zeit wichtig, in der manche aufs Neue in eine nationale Enge hineinsteuern wollen.“

Für die Jugendlichen war es ein besonderer Moment, den Bundespräsidenten nun persönlich treffen zu können. Michelle Pöltl beschrieb ihre Eindrücke nach dem Besuch:

„Viele denken vielleicht, dass der Bundespräsident förmlich ist, aber wir konnten so sein, wie wir sind.“

Für unsere beiden Preisträgerinnen folgt bereits in der vorletzten Schulwoche das nächste Highlight: Sie verbringen mit den anderen PreisträgerInnen eine Woche in Andalusien.

Ihre Reden, die sie auf Einladung von Direktor Schwarz bereits allen LehrerInnen während eines pädagogischen Nachmittags vortrugen, sind ab sofort im diesjährigen Logbuch (= Jahresbericht) nachzulesen.

https://kurier.at/kiku/fert-isch-wie-nacht/400049090…

Weiterlesen: Unsere Schülerinnen bei Bundespräsident Van der Bellen

Powered by mod LCA