DONAUINSELPLATZ 1210 WIEN | T +43 1 271 4097 | F +43 1 271 6865   locker

Geschichte-Wahlkurs: Auf Gedenkmarsch für deportierte Juden

Am 5. Oktober 1942 fuhr ein Zug, vollgeladen mit jüdischen Wienern und Wienerinnen, zum zehnten und letzten Mal von Wien nach Maly Trostinec bei Minsk, einem ehemaligen Vernichtungsort der Nationalsozialisten, wo diese über 500 Juden und Jüdinnen nach der Ankunft sofort ermordet wurden.

Zum Gedenken an dieses Verbrechen der Nationalsozialisten fand 75 Jahre später, am 5. Oktober 2017, ein Trauermarsch mit anschließendem Vortrag mit dem Titel „Alles gesehen – nichts gewusst“ statt. Die Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses „Der Aufstieg des Rechtspopulismus in Europa“ nahmen an diesem Marsch teil, um der Opfer zu gedenken und weitere Informationen über die Untaten der Nationalsozialisten zu erhalten. Der Trauermarsch führte von der Kleinen Sperlgasse 2a im 2. Bezirk, dem ehemaligen Sammellager, zum Mahnmal auf dem Judenplatz im 1. Bezirk, wo die Namen der über 500 Opfer der Deportation abwechselnd von den TeilnehmerInnen verlesen wurden. Auch vier SchülerInnen unseres Wahlkurses beteiligten sich daran.

Ziel dieses Marsches und der neun vorangegangenen ist es, für die Opfer dieser Deportationen nach Maly Trostinec ein Grabmal am Vernichtungsort zu errichten. Die Organisatorin des Marsches richtete diese Forderung mehrmals an die österreichische Bundesregierung. Die Teilnahme unserer SchülerInnengruppe stieß sowohl bei der Organisatorin als auch bei einigen der ca. 60 TeilnehmerInnen, darunter auch Angehörige der Opfer, auf großes Echo, weil damit vermittelt werde, dass sich nicht nur die ältere Generation für die Opfer der Nationalsozialisten interessiere, sondern auch die jüngere und somit die Erinnerung nicht mit der älteren Generation ausstirbt.

Adrian Wareka (6d),
für die TeilnehmerInnen des Wahlkurses „Der Aufstieg des Rechtspopulismus in Europa“)

Powered by mod LCA