DONAUINSELPLATZ 1210 WIEN | T +43 1 271 4097 | F +43 1 271 6865   locker

Mit lange anhaltendem Applaus reagierte das junge Publikum im vollbesetzten Mehrzweckraum auf die Aufführungsserie (3 Abend- und 2 Vormittagsvorstellungen) von "Peer Gynt" durch das Schulorchester des Schulschiffes.

Die auf 70 Minuten komprimierte Fassung vereint Henrik Ibsens dramatische Textvorlage mit Edvard Griegs Schauspielmusik auf das Beste.  In einem groben Bogen wird dabei der Stationenweg des "nordischen Faust", wie Ibsens Antiheld fälschlicherweise oft genannt wird, auch für jüngere SchülerInnen und Schüler gut verständlich dargeboten.  Prof. Judith Huemer und Prof. Florian Mayer leihen den Protagonisten des Textes ihre Stimmen und vermitteln mit großer sprachlicher Sensibilität und dramatischer Gestaltungskraft Episoden aus Peer Gynts Leben.

Orchesterleiter Prof. Franz Ruttner besorgte die behutsame Adaptierung von Griegs Orchesterfassung auf die instrumentalen Möglichkeiten des aus SchülerInnen und LehrerInnen bestehenden Schulorchesters. Dass ein E-Bass, ein Schlagzeug, ein E-Piano, Blockflöten, eine akustische Gitarre etc. mit den klassischen Orchesterinstrumenten, wie Geigen und diversen Blasinstrumenten, zu einem harmonischen Klangganzen geformt werden können, beweist diese Aufführung. Der Chor der 1. bis 3. Klassen unter der Leitung von Prof. Elisabeth Wolfbauer ergänzte das Stück um die vokalen Partien.
Bewundernswert sind die große Begeisterung und das hohe instrumentale Können der Beteiligten. Ein derart vielschichtiges und anspruchsvolles Werk, das 27 Instrumentalisten und einen 16-köpfigen Chor beschäftigt, auf eine Schulbühne zu stemmen, verlangt allen Musikern größtes Engagement ab. Darüber hinaus aber braucht es jemanden, der sich mit Intensität und Hingabe in ein derartiges Unternehmen stürzt — mit Prof. Franz Ruttner hat das Schulschiff eine solche Persönlichkeit.

Somit fand das heurige Schuljahr einen fulminanten Abschluss mit einem Klangereignis, das noch länger bei Akteuren und ZuhörerInnen nachwirken wird — und sei es bloß, dass sich Griegs Gassenhauer "Morgenstimmung" als Ohrwurm eingenistet hat.

Powered by mod LCA